Ayurvedische Tagesroutine für mehr Lebensenergie

Ayurvedische Tagesroutine | Dosha-Uhr | Ayurveda Parkschlösschen Health Blog

Sanskrit: Dinacharyā

Morgenroutine

  • Kurz vor 6 Uhr morgens entspannt aufwachen und aufstehen (in der Vata-Zeit)
  • 1 Tasse heißes Wasser trinken, um die Verdauung anzuregen
  • Gandusha: Zungenbelag entfernen (mit Zungenschaber) + Mundspülung mit gereiftem Sesamöl
  • Zähne putzen
  • Je 1 Tropfen Öl in Nasenlöcher und Ohren
  • Stuhlgang
  • Vitaltrunk zur Entgiftung: 1 Tasse lauwarmes Wasser mit ¼ Zitrone und 1 TL Honig
  • Massage mit körperwarmem gereiften Sesamöl (Vata-Typen) oder mit Garshan-Handschuhen (Pitta- und Kapha-Typen)
  • Leichte Yoga-Übungen, z.B. den Sonnengruß für mehr Lebensenergie
  • Duschen
  • Pranayama und Meditation

Mahlzeiten auf Basis der ayurvedischen Ernährung

  • Leichtes Frühstück gegen 7-9 Uhr (Kapha-Zeit → schwaches Verdauungsfeuer)
  • Mittagessen (Hauptmahlzeit!) zwischen 12-14 Uhr (Pitta-Zeit → stärkstes Verdauungsfeuer)
  • 10-15 Minuten Ruhepause oder stiller Spaziergang (nicht schlafen, da sonst Kapha angeregt wird)
  • Zwischen 15-17 Uhr evtl. kleine Zwischenmahlzeit (Teepause) für Vata- und Pitta-Typen
  • Zwischen 18-19 Uhr leichtes Abendessen
  • Entspannungsphase

Abends

  • Vor dem Einschlafen: Fußmassage mit körperwarmem gereiften Sesamöl oder Ghee
  • Badam-Milch trinken (nicht bei erhöhtem Kapha) → gegen Schlafstörungen und Nervosität

Schlaf

  • Gegen 22 Uhr geruhsam einschlafen (Pitta-Zeit)

 Allgemeine Tipps zur ayurvedischen Tagesroutine:

  • Regelmäßigkeit im Essen
  • Achtsamkeit
  • Bewusst genommene Ruhepausen
print
Kategorie Lifestyle
Dr. med. Gerd Bigus

Nach Medizinstudium und Promotion bildete sich Dr. Bigus zunächst in Naturheilverfahren, Schmerztherapie und Homöopathie fort. 2004 absolvierte er eine Fortbildung zum Ayurveda Mediziner sowie 2005 eine Weiterbildung zum Ayurveda-Therapeuten, wodurch er sein tiefes medizinisches und therapeutisches Wissen abrundete. Seit Mai 2010 gehört Herr Dr. Bigus zum Ayurveda Mediziner Team des Parkschlösschens.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Julia Jüttner

    Guten Tag, Herr Dr. Bigus,

    wir dürfen ja Ende Oktober die Uhren umstellen. Was bedeutet dies jetzt für o.g. Uhrzeiten?

    Gruß Julia Jüttner

    • Dr. med. Gerd-Steffen Bigus
      Dr. med. Gerd-Steffen Bigus

      Liebe Frau Jüttner,

      die Zeitumstellung kann eine Vata-Störung verursachen, da der Rhythmus verändert wird.
      Der Ayurveda empfiehlt für die erste Zeit Vata-reduzierende Maßnahmen, warme Fußbäder mit Lavendelöl, abends kein schweres Essen und auf keinen Fall zu spät essen, damit kein Ama gebildet wird. Der Körper passt sich jedoch selbst an, also ist es wichtig, auf Körpersignale zu hören. Das Agni ist z.B. immer mit dem höchsten Sonnenstand am stärksten.

      Herzlich
      Dr. med. Gerd-Steffen Bigus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.