Agni im Rhythmus der Jahreszeiten

Geschrieben von:  |  Kategorie: Basiswissen Ayurveda, Ernährungstipps |  Schlagwörter: ,
28.07.2019
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Das Verdauungsfeuer Agni im Rhythmus der Jahreszeiten | Ayurveda Parkschlösschen Blog

Lagen Sie schon einmal an einem heißen Tag am Strand und bekamen Lust auf eine deftige Mahlzeit, wie z.B. einen Braten mit Knödeln und Sahnesoße? Höchstwahrscheinlich nicht, denn im Sommer ist unser Verdauungsfeuer Agni ganz anders eingestellt als im kalten Winter.

Im mitteleuropäischen Winter sind die Außentemperaturen kalt – der Körper muss sich also darum kümmern, dass er nicht unterkühlt. Dies tut er, indem er seine innere Heizung anwirft: Das Agni (auch „Feuer“ genannt) steigt und somit auch der Hunger sowie die komplette Verdauungsrate. Zusätzlich unterstützen wir unseren Körper, indem wir uns dicke Kleidung anziehen, die die Körperwärme speichert und uns somit „warm hält“. Auch wärmende Speisen, Suppen oder heißer Tee helfen uns dabei, den Körper von innen zu wärmen.

Im Sommer und vor allem auf Reisen in den warmen Süden, konzentriert sich der Körper auf das genaue Gegenteil: er versucht, nicht zu überhitzen, indem er sein inneres Feuer auf ein Minimum reduziert. Und das wiederum reduziert auch das Hungerfühl und die Verdauungsrate. Das erklärt, warum wir an solchen Tagen eher Lust auf etwas Leichtes und Kühlendes haben und weniger auf schwer verdauliche Gerichte.

All dies wird automatisch von unserer körpereigenen Intelligenz gesteuert, die eng mit der Natur um uns herum verbunden ist. Aber auch Sie können Ihre Verdauungskapazität in den jeweiligen Zeiten und Übergängen zusätzlich unterstützen.

Allgemein gilt:

Der wichtigste Aspekt ist Achtsamkeit. Schulen Sie sich darin, mehrmals täglich in Ihren Körper hinein zu spüren. Essen Sie nur dann, wenn Sie echten Hunger haben. Passen Sie Ihre Portionen an und essen Sie Schweres nur, wenn Ihr Körper wirklich bereit dafür ist.

Im Jahresverlauf:

Winter: Hier können Sie schwerere sowie süßere Nahrung und größere Portionen essen.

Frühling: Hier beginnt sich das Agni bereits zu verringern, also sollten Sie Ihre Portionen verkleinern und Fett sowie Süßes reduzieren. Diese Übergangszeit eignet sich übrigens auch hervorragend, um eine Panchakarma Kur durchzuführen und mögliche überschüssige Pfunde („Winterspeck“) loszuwerden.

Sommer: Wenn es richtig heiß ist, merken Sie selbst, dass Sie weniger Hunger haben. Essen Sie entsprechend weniger und integrieren Sie kühlende Nahrungsmittel in Ihren Speiseplan.

Herbst: Hier beginnt das Agni langsam wieder zu steigen. Sie können wieder etwas mehr und etwas schwerer essen.

Generell empfiehlt es sich, das Naturell des eigenen Verdauungsfeuers genau mit einem Ayurveda-Mediziner zu betrachten. Dieser kann die allgemeinen Empfehlungen noch spezifischer an Ihre individuelle Dosha-Konstitution (Vata, Pitta, Kapha oder eine Mischkonstitution) anpassen.


Sie sind neugierig, welche Doshas in Ihnen dominieren? Erkennen Sie hier Ihre Dosha-Konstitution mit dem Ayurveda Parkschlösschen Dosha-Test >>

Oder vereinbaren Sie ein individuelles Beratungsgespräch mit einem unserer erfahrenen Ayurveda-Mediziner, um eine komplexe Analyse zu erhalten >>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Carina Preuß

Geschäftsführerin, Yogalehrerin und Ayurveda Lifestyle Consultant im Ayurveda Parkschlösschen

Frau Preuß hat ihr Bachelor-Studium an der internationalen École hotelière de Lausanne 2011 abgeschlossen. Im Anschluss daran durchlief sie im Zuge einer professionellen Einarbeitung in den Hotelbetrieb des Ayurveda Parkschlösschens die verschiedenen Abteilungen des Hauses. Frau Preuß hat 2012 ihre Ausbildung zur Yogalehrerin beendet und leitet seit 2013 die hauseigenen Yoga-Abteilung. 2016 machte sie zudem eine Fortbildung zum zertifizierten Ayurveda Lifestyle Consultant. Seit Anfang 2017 ist sie die Geschäftsführerin des Ayurveda Parkschlösschens.

MailE-Mail an Carina Preuß verfassen