Ayurvedische Pflege der fünf Sinne

Geschrieben von:  |  Kategorie: Wohlfühlen & Beauty |  Schlagwörter: , ,
24.09.2017
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Sinneswahnehmung_AyurvedaParkschloesschen

Die Sinnesorgane bilden eine Brücke zwischen der äußeren und der inneren Welt. Sie können, je nach Erlebtem, unseren Körper und Geist stärken oder schwächen, weswegen ihre regelmäßige Pflege so wichtig ist. Stärkende Maßnahmen verjüngen die Sinne, intensivieren das Lebensgefühl und schenken Erlebnisreichtum.

Der Tastsinn wird geschwächt durch einen Mangel an Berührung und Intimität. Eine regelmäßige warme Ölmassage (Vata und Pitta) oder Garshan-Massage (Kapha) sowie Umarmungen von Freunden und Verwandten halten den Tastsinn rein und klar und erfüllen mit Sinnlichkeit.

Der Geschmackssinn wird durch unreine Nahrungsmittel (Chemie), zu schnelle Essensaufnahme, Ablenkung während dem Essen und Rauchen o.ä. geschwächt. Um das Geschmacksempfinden zu verbessern, empfiehlt der Ayurveda Gandusha und frische naturbelassene Nahrung.

Der Sehsinn leidet unter zu viel Arbeit am PC/Handy und an zu langem lesen. Es empfiehlt sich deswegen, die Augen mit Ghee zu pflegen – das nährt diese und mindert Entzündungen. Einfach 1x pro Woche vor dem Schlafengehen einen Tropfen in das Auge geben und nicht ausspülen (bitte nur vor dem Schlafengehen anwenden, nicht Auto fahren o.ä.). Entspannung für die Augen liefern zudem Rosenwasserpads sowie sich in die Natur zu setzen um eine weite, ruhige Sicht zu genießen, als wäre es ein Naturkino.

Der Geruchssinn wird durch unreine Luft und Schnupfen geschwächt. Um dem entgegen zu wirken, empfiehlt der Ayurveda Jala Neti, ätherische Öle und frische Luft bei Spaziergängen in der Natur. Die Nasenschleimhäute sollten zudem regelmäßig mit einem Tropfen Öl eingerieben werden, während der kalten Jahreszeit gerne täglich.

Der Hörsinn leidet unter negativen Botschaften, Streitereien, zu viel Schwätzen und ohrenbetäubenden oder unangenehmen Geräuschen. Wie auch die Nase sollten die Ohren mit einem Tropfen warmen Öl gepflegt werden, das nährt das Gewebe und hält das Trommelfell elastisch. Zudem wird der Hörsinn durch positive Zeit mit Freunden, Mantra-Musik od. persönliche Lieblingsmusik sowie mit regelmäßiger Stille gestärkt.


Viele weitere praktische Tipps aus dem Ayurveda für Ihren persönlichen Alltag finden Sie im Parkschlösschen Praxisbuch “Ayurvedische Heilkunst”.
Hier geht es zum Shop >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Vanita Kansal

Heilpraktikerin und Ayurveda Medizinerin, „Bachelor of Ayurvedic Medicine“ (Indien)

Frau Kansal ist seit 2012 Teil des Mediziner Teams im Ayurveda Parkschlösschen. Zuvor arbeitete sie als Gästebetreuerin in unserem Haus. Frau Kansal stammt aus Indien und schloss ihr Studium nach 6-jähriger Ausbildung im Jahr 2006 ab. Anschließend war sie als Dozentin am Mai Bhago Ayurvedic College tätig und arbeitete bis 2007 als Ayurveda Medizinerin in indischen Spezialkliniken und Krankenhäusern. Intensive Sanskrit- und Yogastudien verleihen ihr ein tiefes ayurvedisches Wissen. 2008 kam Sie nach Deutschland und absolvierte im Jahr 2016 ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin.

MailE-Mail an Vanita Kansal verfassen