Energiespendende Pippali-Kurkuma-Milch

Geschrieben von:  |  Kategorie: Ernährungstipps |  Schlagwörter: , , , ,
30.06.2013
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Kleines Lexikon der Heilpflanzen und Gewürze: Pippali

Wer ständig unter Leistungsdruck und Stress steht, muss ganz besonders darauf achten, mit seinen Energien hauszuhalten. Regelmäßige Momente der Ruhe und Muße helfen dabei, erschöpfte Reserven wieder zu füllen. Auch das folgende Rezept mit Pippali und Kurkuma ist ein wahrer Energie-Booster:

Zutaten
1 Tasse Milch
1 Tasse Wasser
½ TL Pippali
½ TL Kurkuma

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben, köcheln und auf etwa die Hälfte der Menge reduzieren lassen, fertig!

KURZINFO – Pippali
Pippali, auch indischer Langpfeffer, wirkt nervenstimulierend, verjüngend, antiseptisch, magen- und verdauungsstärkend und krampflösend.


Hier finden Sie einen weiteren Tipp für einen energievollen Start in den Tag >>>

drucken

4 thoughts on “Energiespendende Pippali-Kurkuma-Milch”

  1. Ein sehr interessanter Artikel!
    Ein ayurvedischer Arzt in Indien hat mir vor 2 Jahren empfohlen, einen Teelöffel Kurkuma mit Wasser täglich vor dem Frühstück zu trinken. Er hat auf meine Nachfrage gemeint, ich solle auf keinen Fall Pfeffer dazu nehmen (mir ist bekannt, dass Kurkuma in Kombination mit Öl und Piperin besser absorbiert werden kann). Empfahl er das eventuell aufgrund von erhöhtem Pitta (und Vata)?
    Meine Frage lautet nun: Könnte ich anstatt schwarzen Pfeffers den Langpfeffer dazu nehmen, ev eine Prise davon zum Kurkuma? Wäre der besser geeignet? Oder ist bei erhöhtem Pitta und Vata auch das keine gute Idee?
    Ich danke Ihnen schonmal für Ihre Antwort,
    freundlichste Grüße
    *Ulrike
    PS Ich nehme derzeit aufgrund der Empfehlung einer Ayurvedaärztin, die mich letzten Monat untersuchte, Pittashamak, Amrutras und Anulom (vielleicht gibt Ihnen das Aufschluss bezüglich meines momentanen Zustands und hilft, die Langpfeffer-Frage besser zu beantworten
    Ich danke Ihnen herzlichst!

    1. Liebe Ulrike,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Leider ist es schwierig, diese Frage ohne Konsultation zu beantworten. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Pippali im Bezug auf Pitta besser verträglich ist, als Pfeffer. Wenn jedoch Pitta-bedingte Entzündungen vorliegen, dann wird von beidem abgeraten. Sie sollten dies also mit einem Ayurveda Mediziner absprechen. Per Ferndiagnose können wir leider nicht sagen, ob Pippali für Sie geeignet ist.

      Herzliche Grüße aus dem Ayurveda Parkschlösschen
      Vanita Kansal

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Vanita Kansal

Heilpraktikerin und Ayurveda Medizinerin, „Bachelor of Ayurvedic Medicine“ (Indien)

Frau Kansal ist seit 2012 Teil des Mediziner Teams im Ayurveda Parkschlösschen. Zuvor arbeitete sie als Gästebetreuerin in unserem Haus. Frau Kansal stammt aus Indien und schloss ihr Studium im Jahr 2006 ab. Anschließend war sie als Dozentin am tätig und arbeitete bis 2007 als Ayurveda Medizinerin in indischen Spezialkliniken und Krankenhäusern. Intensive Sanskrit- und Yogastudien verleihen ihr ein tiefes ayurvedisches Wissen. 2008 kam Sie nach Deutschland und absolvierte im Jahr 2016 ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin.

MailE-Mail an Vanita Kansal verfassen