Düfte und ihre ayurvedische Wirkungsweise

Geschrieben von:  |  Kategorie: Basiswissen Ayurveda, Wohlfühlen & Beauty |  Schlagwörter: , , ,
04.03.2018
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Düfte und ihre ayurvedische Wirkungsweise

Können Düfte unsere Stimmung beeinflussen?


Studien ergeben, dass unser Körper auf Düfte unterschiedlich reagiert. Das hängt dabei nicht nur mit den Erinnerungen zusammen, die wir mit dem entsprechenden Duft verbinden, sondern auch mit Riechrezeptoren, die sich überall auf der Haut und im Körper befinden. Anhand von Hirnströmen kann man erkennen, dass Düfte eine anregende oder beruhigende Wirkung auf Körper und Geist haben können.

Im Ayurveda ist dies bekannt als Aromatherapie und wird z.B. bei Meditationen durch Räucherstäbchen oder Ätherische Öle angewendet. Blumendüfte haben dabei meist eine besänftigende Wirkung auf Vata und Pitta und anregende Wirkung auf Kapha. Der süße Duft beruhigt den Geist und hebt die Stimmung. Würzige Düfte hingegen haben eine besänftigende Wirkung auf Vata und Kapha und anregende Wirkung auf Pitta. Der meist scharfe Geruch stimuliert den Geist und die Sinne.

VATA

süße, warme und beruhigende Düfte, wie Lavendel, Sandelholz, Zimt, Zitrone

PITTA

süße, würzige und kühle Düfte, wie Rose, Lavendel, Iris, Jasmin, Pfefferminze

KAPHA

stimulierende, scharfe und durchdringende Düfte, wie Eukalyptus, Moschus, Salbei, Myrrhe, Orange

Beliebte Düfte und ihre ayurvedische Wirkungsweise

Eukalyptus: erhöht Pitta und hat somit eine anregende, und erfrischende Wirkung. Eukalyptus ist zudem antibakteriell, unterstützt die Atmung und wird daher besonders bei Husten, Erkältung und Bronchitis eingesetzt.

Jasmin: wirkt kühlend und beruhigend und lindert deswegen Stress. Zudem hat Jasmin sattvische Eigenschaften, was sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Lavendel: ist bekannt für seine beruhigende Wirkung. Dank Vata- und Kapha-ausgleichenden Eigenschaften wirkt er entspannend und zugleich belebend. Lavendel kommt bei Nervosität, Kopfschmerzen und Schlafproblemen zum Einsatz.

Melisse: wirkt ähnlich der Lavendel und wird ebenfalls bei Stress, Schlafstörungen und depressiver Stimmung eingesetzt. Sie gleicht alle drei Doshas aus und harmonisiert und belebt Körper und Geist.

Orange: verbreitet eine erfrischende Stimmung. Die sattvischen Eigenschaften beleben und erwärmen, also super für Kapha.

Pfefferminze: hat dank seiner kühlenden Eigenschaften eine erfrischende Wirkung, die die Konzentration fördert, das Nervensystem stimuliert und Pitta besänftigt.

Rose: gleicht alle Doshas aus und hat dank kühlenden Eigenschaften eine beruhigende Wirkung. Der Duft schafft eine wohlige Atmosphäre und beruhigt das Pitta.

Sandelholz: ist bekannt von Räucherstäbchen, die eine meditative Stimmung verbreiten. Der Duft beruhigt, baut Stress ab, erhellt Geist und Gemüt und beruhigt durch seinen erdig-hölzernen Geruch vor allem Vata.

Vanille: hebt die Laune, wirkt wärmend und aphrodisierend. Sie ist gleichermaßen für alle Doshas geeignet.

Zimt: reduziert Vata und Kapha und hat eine beruhigende und zugleich erwärmende Wirkung. Der Kreislauf wird gekräftigt und harmonisiert.

Zitrone: erhöht Pitta, wirkt erfrischend und schafft eine wohlige Atmosphäre.


Lesen Sie hier über die ayurvedische Wirkungsweise der verschiedenen Geschmacksrichtungen >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Anura H. Chandrasekera

Ayurveda Mediziner, „Bachelor of Ayurvedic Medicine“ (Sri Lanka)

Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Herr Chandrasekera selbstständig als Ayurveda Mediziner in Sri Lanka. Von 1995 bis 2006 war er Chefarzt und Leiter von verschiedenen Gesundheitszentren in Sri Lanka und Tschechien. Seit 2006 praktiziert Herr Chandrasekera auch in Deutschland und unterstützt seit 2015 das Mediziner Team des Parkschlösschens.

MailE-Mail an Anura H. Chandrasekera verfassen