Wie wirken Yoga-Asânâs?

Geschrieben von:  |  Kategorie: Yoga & Entspannung |  Schlagwörter: , , , , ,
03.11.2010
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Yoga Asanas

Yoga-Asânâs bedeutet die Kunst zu sitzen, denn Asânâ heißt wörtlich: sitzen.Gemeint ist die Kunst, den Körper zu positionieren. Asânâs können uns Gesundheit, Stabilität, Leichtigkeit, innere Wachheit, mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude bringen.
Wir praktizieren Asânâs, damit die Energie besser fließt, um den Körper zu schützen, ihn zu vitalisieren und nicht aus akrobatischen Gründen. Das Ziel ist Wohlbefinden. Die Asânâs sind zu Ihren Diensten und nicht umgekehrt. Asânâs bringen uns physische, psychische und spirituelle Gesundheit.

Yoga-Asânâs unterscheiden sich insofern von Gymnastik und Stretching, da sie eine Wirkung auf die gesamte Wirbelsäule haben. Die Asânâs stehen in einer Beziehung zur Atmung und dadurch zur Konzentration. Das Yoga-System hat einen metaphysischen Aspekt und einen Aspekt zur Entwicklung des „Bewusstseins“.

Der Atem ist ein treuer Spiegel unseres jeweiligen Zustands. Es ist charakteristisch, dass wir den Atem anhalten, wenn wir uns anstrengen oder uns ärgern. Wenn wir Yoga – Asânâs praktizieren, lernen wir den Atem fließen zu lassen – egal was passiert.

Yoga-Asânâs sind angenehm und sie stabilisieren das Körpersystem, sie haben positiven Einfluss auf die Wirbelsäule, das Verdauungsfeuer Agni, die Muskelfunktionen und auf das Zusammenspiel zwischen den Organen und den Gelenken.

Bevor Sie Asânâs praktizieren, ist es gut, den Körper mit sogenannten Karanas zu erwärmen und zu stimulieren. Bei einem Karana wird die Bewegung mit dem Atem koordiniert, die Energie der Wirbelsäule stimuliert und mögliche Atemblockaden werden gelöst. Karanas bereiten den Körper auf die statische und unbewegliche Phase während der Asânâs vor. Suryanamaskar ist z.B. auch ein Karana.

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Hannah Lehlbach

Ayurveda-Therapeutin und Yogalehrerin im Parkschlösschen

Frau Lehlbach war zunächst als Erzieherin tätig, bevor sie sich ab 1993 in den Niederlanden zur Ayurveda-Therapeutin ausbilden ließ. Ab 1997 folgte eine intensive fünfjährige Ausbildung zur Yogalehrerin in Aix-en-Provence in Frankreich. Seit 1998 ist Frau Lehlbach Teil des Parkschlösschen-Teams. Sie arbeitet als Ayurveda-Therapeutin und Yogalehrerin und leitete über 10 Jahre die hauseigene Yoga-Abteilung.

MailE-Mail an Hannah Lehlbach verfassen