Kleines Lexikon der Heilpflanzen & Gewürze: Kurkuma

Ayurveda Lexikon: Kurkuma | Ayurveda Parkschlösschen Health Blog

In Europa ist Kurkuma auch unter dem Namen „Gelbwurz“ bekannt.

Gelbwurz oder Kurkuma macht das Curry gelb. Der „Safran des armen Mannes“, wie es in Indien genannt wird, darf deshalb in Currys natürlich nicht fehlen. Sein volles Aroma entfaltet sich am besten, wenn man das Gewürz mitkocht. Klassisch wird es neben Curries in Dhals, Gemüsegerichten und Suppen verwendet.

Kurkuma gilt im Ayurveda als ein „heißes“ Gewürz, d.h. es hat eine reinigende, energieanfachende Wirkung ohne dabei Pitta zu erhöhen. Man kann es als natürliches Antibiotikum verwenden, es stärkt das Magen-Darmsystem und wirkt sich positiv auf die Darmflora aus. Kurkuma wird im Ayurveda bei Übelkeit, Verstopfung, Koliken und Blähungen angewendet, es soll den Stoffwechsel fördert, das Blut reinigen und Entzündungen hemmen sowie das Nervensystem stimulieren.

Kurkuma reduziert Pitta und Kapha und ist Vata-neutral.

print
Kategorie Hausmittel
Sascha Weber

Nach seiner Ausbildung zum Koch verließ Herr Weber seine Heimat Traben-Trarbach, um in seinem Beruf Erfahrungen zu sammeln. Stationen seiner Karriere sind u.a. das Bristol Kempinski in Berlin und das Dorint Hotel in Leipzig. Nach 7 Jahren Wanderschaft kehrte er wieder an die Mosel zurück und bringt seit 1998 seinen reichen Erfahrungsschatz in das Küchenteam des Ayurveda Parkschlösschens ein, dessen Leitung er 2016 übernahm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.