Ayurveda bei Heuschnupfen

Geschrieben von:  |  Kategorie: Ayurvedische Hausmittel |  Schlagwörter: , , ,
17.03.2019
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Wie kann der Ayurveda bei Heuschnupfen helfen?

Im Frühjahr beginnt für viele nicht nur die schöne Jahreszeit mit wärmenden Sonnenstrahlen und duftenden Frühlingsblumen, leider beginnt auch die Zeit des Pollenflugs. Aber was sagt der Ayurveda zum Thema Heuschnupfen?

Heuschnupfen gilt im Ayurveda als eine Störung der Doshas Vata und vor allem Kapha, die sich durch folgende Symptome äußert:

  • häufiges Niesen
  • ständig laufende oder verstopfte Nase
  • starkes Jucken in Nase und/oder Augen
  • rote und tränende Augen

Die gängige Heuschnupfen-Behandlung mit Antihistaminika kann unangenehme Nebenwirkungen verursachen, wie beispielsweise Trockenheit in Mund und Nase, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und eine allgemeine Schwächung der Leistungsfähigkeit.

Die traditionelle Heilkunst des Ayurveda greift auf einfache und natürliche Heilmittel zurück und gibt folgende Empfehlungen:

Ernährung

Ein schwaches Agni (Verdauungsfeuer) kann die Ursache für die Dosha-Störung sein. Meiden Sie deshalb Lebensmittel, die schleimfördernd (= Kapha-erhöhend) sind. Dazu gehören Hefe- und Weißbrot, Nudeln, kalte Getränke, Eis, saure Früchte wie Grapefruit, Orangen und Ananas sowie Milchprodukte und Käse. Empfehlenswert sind hingegen Dinkel-, Amaranth- und Roggenprodukte, Couscous sowie scharfe und bittere Gemüse, wie z.B. gekochte Karotten oder Lauch, Spinat, Kohl, Sellerie und Paprika.

Flüssigkeitszufuhr

Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und bevorzugen Sie heißes Wasser oder Kreuzkümmeltee (ca. 2 Kannen täglich).

Spezialtrunk

Trinken Sie 2x täglich ein Kurkuma-Wasser, es stärkt die Abwehrkräfte und heilt wunde Schleimhäute. Lösen Sie dazu einen ½ TL Kurkuma in 200 ml heißem Wasser auf.

Nasenölung

Das Wichtigste: Massieren Sie jeden Morgen mit dem kleinen Finger etwas Ghee oder Sesamöl in Ihre Nasenflügel. Die Öle benetzten die Schleimhäute und lassen so weniger Pollen herein.

Nasenspülung

Spülen Sie Ihre Nase mit etwa 200 ml warmem Salzwasser, z.B. mit einem speziellen Nasenkännchen. Eine Anleitung zur ayurvedischen Nasenspülung Jala Neti finden Sie hier >>

Inhalation

Geben Sie einige Tropfen Minzöl in heißes Wasser und inhalieren Sie 2x täglich 5 Minuten lang, idealerweise morgens und abends.

Abwehrkräfte stärken

Um Ihr Immunsystem zu unterstützen, braucht Ihr Körper viel Vitamin C und E. Essen Sie dazu einige kandierte Amla-Früchte am Tag oder nehmen Sie 2x täglich 1 TL Chyavanprash ein.


Lesen Sie hier weiter zur ayurvedischen Tagesroutine im Frühling >>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Dr. med. Gerd Bigus

Facharzt für Anästhesiologie, Arzt für Naturheilverfahren und Homöopathie & Ayurveda Mediziner

Nach Medizinstudium und Promotion bildete sich Dr. Bigus zunächst in Naturheilverfahren, Schmerztherapie und Homöopathie fort. 1997 gründete er sein eigenes Ayurveda-Institut und praktizierte anschließend in mehreren privatärztlichen Praxen und Instituten. Eine Weiterbildung zum Ayurveda-Therapeuten rundet sein tiefes medizinisches und therapeutisches Wissen ab. Seit Mai 2010 gehört Herr Dr. Bigus zum Mediziner Team des Parkschlösschens.

MailE-Mail an Dr. med. Gerd Bigus verfassen