Kleines Lexikon der Heilpflanzen & Gewürze: Muskat

Geschrieben von:  |  Kategorie: Ayurvedische Hausmittel |  Schlagwörter: , , , , , ,
26.10.2014
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Muskatnuss_Ayurveda Parkschloesschen

Muskat (Sanskrit: Jatiphala)

Ähnlich wie Kreuzkümmel sollte auch Muskat vor dem Kochen frisch gemahlen werden, nur so entfaltet er sein ganzes Aroma. Mit einer kleinen Reibe kann man die Muskatnuss auch direkt über das Essen geben. Klassisch ayurvedisch wird Muskat zur Verfeinerung von Spinat- oder Spargelgerichten, Saucen, Desserts und Süßspeisen verwendet.

Muskat verbessert die Nährstoffaufnahme im Dünndarm und hilft in Buttermilch bei Übelkeit und Durchfall. Er fördert die Durchblutung und die Verdauung, wirkt entkrampfend im Magenbereich und hilft bei übermäßigem Harndrang. Darüber hinaus wirkt Muskat schleimlösend, beruhigt bei Einschlafstörungen und gilt als natürliches Antibiotikum.

Er wirkt Vata- und Kapha-reduzierend und regt Pitta an.


Hier finden Sie weitere Informationen zu
Anis>>>
Kardamom>>>
Kreuzkümmel>>>
Kurkuma>>>
Nelke>>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Eckhard Fischer

ehemaliger Küchenchef im Parkschlösschen

Während seiner Ausbildung zum Ayurveda-Therapeuten kochte Herr Fischer für indische Ärzte, die der Ausbildung beiwohnten und entdeckte auf diese Weise seine Leidenschaft für die ayurvedische Küche. Auf Reisen rund um den Erdball lernte er verschiedene traditionelle Volksküchen kennen, deren kulinarisches Wissen seine eigenen Kochkünste stark beeinflusst. Von 1993 bis 2016 war er Küchenchef im Ayurveda Parkschlösschen und prägte von Anfang an die exquisite und ausgefallene Küche in diesem Haus. Seit September 2016 befindet sich Herr Fischer im wohlverdienten Ruhestand.

MailE-Mail an Eckhard Fischer verfassen