Kleines Lexikon der Heilpflanzen & Gewürze: Muskat

Ayurveda Lexikon: Muskat | Ayurveda Parkschlösschen Health Blog

Sanskrit: Jatiphala

Ähnlich wie Kreuzkümmel sollte auch Muskat vor dem Kochen frisch gemahlen werden, nur so entfaltet er sein ganzes Aroma. Mit einer kleinen Reibe kann man die Muskatnuss auch direkt über das Essen geben. Klassisch ayurvedisch wird Muskat zur Verfeinerung von Spinat- oder Spargelgerichten, Saucen, Desserts und Süßspeisen verwendet.

Muskat verbessert die Nährstoffaufnahme im Dünndarm und hat sich in Buttermilch bei Übelkeit und Durchfall bewährt. Laut Ayurveda fördert er die Durchblutung und die Verdauung, wirkt entkrampfend im Magenbereich und hilft bei übermäßigem Harndrang. Darüber hinaus wird Muskat zur Lösung von Schleim, zur Beruhigung bei Einschlafstörungen und generell als natürliches Antibiotikum angewendet.

Er wirkt Vata– und Kapha-reduzierend und regt Pitta an.

print
Kategorie Hausmittel
Eckhard Fischer

Während seiner Ausbildung zum Ayurveda-Therapeuten in Indien kochte Herr Fischer für die ausbildenden Ayurveda Ärzte und entdeckte auf diese Weise seine Leidenschaft für die ayurvedische Küche. Auf Reisen rund um den Erdball lernte er verschiedene traditionelle Volksküchen kennen, deren kulinarisches Wissen seine eigenen Kochkünste stark beeinflussten. Von 1993 bis 2016 war er Küchenchef im Ayurveda Parkschlösschen und prägte von Anfang an die exquisite Küche des Hauses. Seit September 2016 befindet sich Herr Fischer im wohlverdienten Ruhestand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.