Ayurveda und Stress

Stress aus ayurvedischer Sicht | Ayurveda Parkschlösschen Health Blog

In der modernen Gesellschaft ist Stress die „Software of killing“. Was bedeutet das? Viele Menschen sterben heutzutage beispielsweise an Krebs, Herzinfarkten, Kreislauf- oder Autoimmunerkrankungen. Der Keim dieser Krankheiten liegt im Dauerstress.

Was bedeutet Stress im Ayurveda?

Aus ayurvedischer Sicht ist Stress eine Störung des homöostatischen Gleichgewichts. Im holistischen System des Ayurveda ist der Mensch gesund, wenn seine individuelle Dosha-Konstellation von Vata, Pitta und Kapha in Balance ist und er nach seinem ureigenen Biorhythmus lebt. Kommt länger anhaltender Stress ins Spiel, wird das Dosha Vata erhöht. Die Folge: körpereigene Systeme wie Nerven-, Verdauungs-, Immun- und Entgfitungssystem geraten mehr und mehr aus dem Lot. Der Mensch leidet an Befindlichkeitsstörungen, die sich auf Dauer zu schweren Krankheiten weiterentwickeln können.

Was kann ich tun?

Um Vata effektiv zu senken, sollte man sich grundsätzlich mehr Raum, Ruhe und Zeit nehmen und Regelmäßigkeiten („Routinen“) einführen, damit die Selbstheilungskräfte regeneriert werden können. Zusätzlich bietet der Ayurveda viele unterstützende Maßnahmen wie Massagen und Vata-reduzierende Ernährung.

Probieren Sie beispielsweise die Ayurvedische Selbstmassage gegen Stress >>
Hier finden Sie eine Liste Vata-reduzierender Gewürze >>
oder probieren Sie unser beruhigendes Gemüsecurry >>

print
Kategorie Basics, Lifestyle
Aruna Bandara

Nach einem 5-jährigen Studium zum Ayurvedic Physician in Sri Lanka arbeitete Herr Bandara zunächst zwei Jahre als Mediziner an einem dortigen Krankenhaus, bevor er sich mit seiner eigenen Praxis selbstständig machte. Seit 1996 ist Herr Bandara für internationale Health-Resorts als Ayurveda Mediziner tätig, seit 2001 praktiziert er in Deutschland. Von 2010 bis 2015 arbeitete Herr Aruna Bandara als Teil des Ayurveda Mediziner Teams im Parkschlösschen.