Natürliche Hilfe bei Blasenentzündung

Geschrieben von:  |  Kategorie: Ayurvedische Hausmittel |  Schlagwörter: , , , ,
29.11.2015
Beitrag teilen:
FacebookLinkedInShare
Ayurvedische Hilfe bei Blasenentzündung

Ein typisches Zeichen für eine akute Blasenentzündung ist der stärker werdende Harndrang, bei dem meist nur wenige Urinmengen unter Schmerzen ausgeschieden werden. Vor allem im fortgeschrittenen Stadium kann es zu krampfartigen Schmerzen nach dem Wasserlassen kommen.

Frauen sind wesentlich häufiger von Blasenentzündungen betroffen als Männer, da ihre Harnröhre vergleichsweise kurz ist und dadurch die Ausbreitung von Bakterien begünstigt wird. Dazu kommt, dass viele Frauen ihre Blase seltener entleeren, wodurch die Bakterien mehr Zeit haben, sich darin zu vermehren.

Ayurvedische Behandlungsmöglichkeiten

  • Trinken Sie alle 2 bis 3 Stunden eine Teemischung aus Brennnesselwurzel, Gewürznelke und Kurkuma.
  • Bärentraubenblättertee hemmt das Bakterienwachstum. Trinken Sie davon mehrmals täglich 3 bis 4 Tassen. Alternativ können auch Fertigpräparate mit dem Extrakt angewendet werden, die als Teezubereitung oder Kapseln erhältlich sind.
  • Ein gutes klassisches Präparat aus dem Ayurveda sind Candra Prabha-Pillen: Die beiden darin enthaltenen Hauptwirkstoffe sind die indische Myrrhe Guggulu und das Schieferöl Asphaltum. Sie können auch alternativ als Konzentrat in Kapseln eingenommen werden.

Generelle Tipps

  • Viel trinken! Optimal wären drei Liter am Tag, denn die Bakterien müssen aus Blase und Harnleiter herausgeschwemmt werden.
  • Immer rechtzeitig zur Toilette gehen und den Harndrang nicht zu lange zurückhalten. Darauf achten, die Blase stets vollständig zu entleeren.
  • Auskühlung vermeiden, denn die Anspannung, die durch Kälte im Unterleib hervorgerufen wird, stört das Drucksystem – und das begünstigt eine Entzündung der Blase. Dementsprechend nie auf Kaltem sitzen.
  • Abwehrkräfte stärken, um so eine Blasenentzündung vorzubeugen.

Ärztliche Behandlung

Ein Arzt sollte aufgesucht werden, wenn sich die Beschwerden trotz Behandlung nach zwei Tagen nicht gebessert haben und sich die Blasenentzündung häufig wiederholt. Sollten sich zusätzlich Rückenschmerzen und sogar Fieber einstellen, dann auch hier dringend in ärztliche Behandlung gehen, da Nieren oder Harnleiter mitbetroffen sein können.

Aus: Hans-Heinrich Rhyner, Birgit Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda. Erschienen im AT Verlag, Baden und München 2006, S.212f.

Weitere Tipps aus der ayurvedischen Hausapotheke, wie ein Blasen-Pitchu, finden Sie hier >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Hans-Heinrich Rhyner, PhD/Indien

Heilpraktiker und Naturarzt für Ayurveda-Medizin (Schweiz), Doktor der Philosophie (Indien)

Herr Rhyner unterstützt das Parkschlösschen-Team seit 2012 mit seinem Wissen und seiner langjährigen Erfahrung. Nach intensiven vedischen Studien und einer daran anschließenden traditionellen Ausbildung zum Ayurveda-Mediziner in Indien, ließ er sich zunächst in der Schweiz nieder. Dort leitete Herr Rhyner die Ayurveda Clinic in Walzenhausen und war als Heilpraktiker tätig. Neben der Gründung und Leitung internationaler Ayurveda-Häuser in Indien und Österreich, betreibt Herr Rhyner seit 1991 die Schweizer Praxis für Ayurveda Medizin und seit 1999 das Wiener Ayurveda Centrum. Darüber hinaus ist er seit 2001 als Dozent in der Ärzte-Ausbildung der Europäischen Akademie für Ayurveda (EAA) tätig.

MailE-Mail an Hans-Heinrich Rhyner, PhD/Indien verfassen