Die 6 Stufen der Prävention

In der ayurvedischen Medizin ist Prävention die Wissenschaft von „Heyam Dukham Anagatam“. Es bedeutet soviel, wie:

„Vermeide die Gefahr, die noch nicht eingetroffen ist.“

Präventive Medizin oder Vorsorge wird im Ayurveda demnach getroffen, um Krankheiten zu verhindern oder sie vorzubeugen, anstatt sie zu heilen. Die Schulmedizin beschäftigt sich in der Prävention vorwiegend mit den führenden Ursachen für vermeidbare Todesfälle, wie z.B. mit Rauchen, Übergewicht, Suchterkrankungen, Infektionen, toxischen Stoffen usw.

In der ayurvedischen Medizin ist Prävention mehr ein Werkzeug, das jeder von uns nutzen kann, um Krankheiten durch das Bewusstwerden der körpereigenen inneren Intelligenz zu verhindern. Und dieses Erwachen muss von innen kommen! Es hilft nicht, einem Raucher zu sagen, dass er aufhören muss, sondern der Wunsch muss durch ein erhöhtes Bewusstsein erweckt werden.

Nach ayurvedischen Prinzipien verläuft eine Krankheit immer in 6 Stufen. Sie beginnt mit dem Fehler des Intellekts, einem „Über-Gebrauch, Unter-Gebrauch oder Missbrauch von Zeit, Sinnen und Handlungen“, die zu verschiedenen Arten von Ungleichgewicht in Körper, Geist und Herz führen.

Ungleichgewichte beginnen, wenn die Person nicht selbstbezogen handelt. Und wenn Ungleichgewichte nicht beachtet werden, dann entwickeln sie sich aus ayurvedischer Sicht zu Krankheiten.

Dieser Prozess gliedert sich in 6 Stufen:

  1. Akkumulation von einem oder mehreren Doshas (Vata, Pitta, Kapha) in ihrem Hauptsitz.
  2. Verschlimmerung der Doshas, führt zur Bildung von Ama (Stoffwechselrückstände) im Verdauungssystem.
  3. Verbreitung der Doshas und des Ama im Blutkreislauf.
  4. Lokale Festsetzung von Doshas und Ama in einem schwachen Teil unseres Körpers.
  5. Manifestation einer Krankheit.
  6. Komplikations-Stadium der Erkrankung (z.B. Leberzirrhose, Diabetes, Nierenversagen, etc.).

Selbstbezogenes Handeln ist das Ziel im Ayurveda. Eine Person ist nur dann selbst-bezüglich, wenn ihre Aktionen gesundheitsfördernd für Körper, Geist und Seele sind.

Deshalb ist es im Ayurveda besonders wichtig, die angeborene Dosha-Konstellation sowie mögliche aktuelle Abweichungen davon zu kennen. Nur so lassen sich Ungleichgewichte frühzeitig erkennen und behandeln.

print
Kategorie Basics
Dr. Erika Helene, PhD/MUM/USA

Frau Dr. Helene schloss 1997 ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin ab. Anschließend studierte sie in den USA und promovierte in Physiologie und Ayurvedischer Medizin. Ihre medizinische Laufbahn startete sie 2005 in den USA und sammelte dort klinische Erfahrungen, bis sie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 2013 ihre eigene private Ayurveda-Praxis in Bad Neuenahr eröffnete. Seit 2015 verstärkt Frau Dr. Helene aushilfsweise das Ayurveda Mediziner Team des Ayurveda Parkschlösschens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.