Die Wirkung der Geschmacksrichtungen

Geschrieben von:  |  Kategorie: Basiswissen Ayurveda, Ernährungstipps |  Schlagwörter: , , , , ,
30.08.2015
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Ayurvedisch_Kochen

Die ayurvedische Heilkunst kennt 6 Geschmacksrichtungen (Rasas): süß, sauer, salzig, scharf, bitter und zusammenziehend (herb/adstringierend). Diese Rasas nehmen durch ihre Dosha-Eigenschaften den größten Einfluss auf den menschlichen Organismus.
Der Geschmack eines Nahrungsmittels wirkt direkt auf das Gleichgewicht der Doshas ein, so können sie z.B. erhitzend oder kühlend, trocken oder feucht auf die Gewebe im Körper wirken.
Wenn man unter einer diesbezüglichen Art von Ungleichgewicht leidet, kann man es mit den richtigen Lebensmitteln wieder ausgleichen.

Das Verständnis der Wirkung von Lebensmitteln kann dabei helfen, die Doshas in Balance zu halten. Denn genau wie die Doshas haben auch die Nahrungsmittel einen spezifischen Geschmack und bestimmte Qualitäten.

Vata ↑        scharf, bitter, adstringierend
Vata ↓        süß, sauer, salzig

Pitta ↑        scharf, salzig, sauer
Pitta ↓        bitter, adstringierend, süß

Kapha ↑     süß, sauer, salzig
Kapha ↓     scharf, bitter, adstringierend

Nahrungsmittelbeispiele für die jeweiligen Geschmacksrichtungen:

Süß (schwer, nass, kalt): Getreide, Reis, Hirse, Gerste, Couscous, etc., Kartoffeln, Zucker, Honig, Milch

Sauer (leicht, nass, heiß): Essig, Joghurt, Käse, Zitrusfrüchte, fermentierte Lebensmittel, Gurken, Paprika, Tomaten, Senf

Salzig (schwer, nass, heiß): alle Arten von Salz, Algen, Sojasauce, alle gesalzene und vor allem verarbeitete Lebensmittel (Der Ayurveda begünstigt Steinsalz, weil es viele Mineralien enthält)

Herb (leicht, trocken, heiß): unreife Kaki und Banane, Apfel, Birne, grüne Bohnen, Rosenkohl, Kichererbsen, Quinoa, Hülsenfrüchte, Tofu, Kurkuma

Bitter (leicht, trocken, heiß): Aloe Vera, Blattgemüse, Gerste, Granatapfel, Bockshornklee, Kurkuma, Basilikum, Kaffee, schwarzer Tee

Scharf (schwer, trocken, heiß): scharfe Gewürze, Senf, Ingwer, Zwiebel, Knoblauch, Rettich

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Dr. Erika Helene, PhD/MUM/USA

Heilpraktikerin mit Spezialisierung in Ayurveda-Medizin, Doktor in Physiologie und Ayurveda-Medizin (USA)

Frau Dr. Helene begann 1993 das Studium zur Heilpraktikerin und erhielt 1997 ihr Zertifikat vom Gesundheitsamt. Anschließend studierte sie an der Maharishi University of Management in Iowa, USA, und promovierte 2004 in Physiologie und Ayurvedischer Medizin. Ihre medizinische Laufbahn startete sie 2005 in den USA, ebenso sammelte sie dort ihre klinischen Erfahrungen, bis sie im Juli 2013 ihre eigene private Ayurveda-Praxis in Bad Neuenahr eröffnete. Seit Januar 2015 verstärkt Frau Dr. Helene das Parkschlösschen-Team.

MailE-Mail an Dr. Erika Helene, PhD/MUM/USA verfassen