Reinigende Atemübung: Kapalabhati

Geschrieben von:  |  Kategorie: Yoga & Entspannung |  Schlagwörter: , , , , ,
28.02.2016
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
kapalabhati

Kapalabhati, bedeutet wörtlich strahlender oder leuchtender Schädel und ist sowohl eine Atem- (Pranayama) als auch eine Reinigungsübung (Kriya).

Sie wird mit verstärkter und rascher Ausatmung praktiziert. Bei erstmaligem Üben ist es ratsam sich mit der Technik vertraut zu machen, indem man sich vorstellt mit dem Ausatmen durch die Nase etwas wegpusten zu wollen und dazu den Bauch bzw. das Zwerchfell rasch nach innen zieht. Zu Beginn atmen Sie aus, indem Sie die Bauchmuskeln kontrahieren, später lernen Sie Bauchmuskeln und Zwerchfell zu separieren und lediglich mit dem Zwerchfell „zu pumpen“.

Grundhaltung
Sitzen Sie bequem und aufrecht, das Brustbein ist sanft angehoben, die Hände liegen auf dem Oberschenkel.
Atmen Sie während der gesamten Übung durch die Nase. Beginnen Sie mit einer vollständigen und bewussten Ausatmung, atmen Sie anschließend vollständig ein, sodass sich der Bauch hebt, und wieder aus, wobei der Bauch sinkt. Atmen Sie dann bequem ein und beginnen:

Atemübung
Ziehen Sie mit dem Ausatmen durch die Nase die Bauchdecke und das Zwerchfell schnell nach Innen und oben, atmen Sie dabei vollständig aus. Nach der Ausatmung lockern Sie Bauch und Zwerchfell, dadurch strömt etwas Atem passiv, also von selbst, wieder ein. Dann folgt wieder ein rasches und vollständiges Ausatmen, indem Sie den Bauch wieder nach innen ziehen. Wiederholen Sie dieses schnelle Pumpen etwa 20 Mal. Beenden Sie mit einem langsamen und tiefen Atemzug. Halten Sie anschließend die Augen weiterhin geschlossen, spüren Sie nach und atmen Sie natürlich weiter. Beginnen Sie mit 3 Runden mit jeweils 20, 40 und 60 Atemzügen.

Legen Sie am Anfang den Fokus auf die korrekte und bequeme Ausführung. Schnelligkeit und Häufigkeit können, nachdem Sie die Technik sicher beherrschen, langsam nach Bedarf gesteigert werden.

Beginnen Sie mit 3 Runden mit jeweils 20, 40 und 60 Atemzügen.
WICHTIG: Sollte Ihnen vor Beendigung dieser Anzahl schwindelig werden, bitte sofort in die Zwischenpause oder zum Ende übergehen.

Wirkung
Kapalabhati erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut, wirkt entgiftend, entsäuernd und reinigt vor allem von zu viel Schleim (Kapha). In energetischer Hinsicht erhöht Kapalabhati das Energieniveau, schafft Klarheit und geistige Frische. Kapalabhati wird darum oftmals vorbereitend auf die Mediation praktiziert.


Lesen Sie auch: Pranayama für mehr Lebensenergie und Vitalität >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Didier Chauvel

Ayurveda-Therapeut und Yoga-Lehrer im Parkschlösschen

Nach seinem Studium der Sozialpädagogik erreichte Herr Chauvel weitreichende Qualifikationen im Yoga als Iyengar-Yogalehrer und Shivananda-Yogalehrer. Eine Ausbildung in Yogatherapie sowie der buddhistischen Vipassana-Meditation folgten. Seit 2014 unterstützt Herr Chauvel das Parkschlösschen als Yoga-Lehrer und Ayurveda-Therapeut.

MailE-Mail an Didier Chauvel verfassen