Meditation gemäß der Doshas

Geschrieben von:  |  Kategorie: Yoga & Entspannung |  Schlagwörter: , , , ,
24.07.2016
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Meditation

Vata-, Pitta- und Kapha-Typen sind vom Gemüt her alle unterschiedlich gepolt, weswegen sie auch unterschiedlich auf die verschiedenen Meditationsarten ansprechen.
Welche Meditation sich für das jeweilige Dosha eignet, erfahren Sie hier:

Vata

Für Vata-Typen, die eher zu Hektik und wenig Erdung neigen und denen es schwer fällt, sich auf eine Sache zu konzentrieren, eignet sich die Meditation mit Mantren oder Visualisierungen. In der Praxis sollten sie darauf achten, dass Prana und das Element Äther nicht unnötig stark ansteigen. Im Gegenteil, Vata-Typen sollen durch die Meditation zur Ruhe kommen. Am besten nehmen sie sich nicht zu viel vor und halten sich an 1-2 Techniken, ohne ständig von einer zur anderen zu springen.

Eine mögliche Vata-angepasste Meditation kann so aussehen:

  1. 15 Minuten Asanas, die Sie durch meditative Bewegung zusammen mit langer und langsamer Ujjayi Atmung spielerisch in die Ruhe und Achtsamkeit führen, ohne dass Ihnen langweilig wird. Gut geeignet sind z.B. Krokodil, Katze, Kuh oder im Sitzen einatmend seitlich die Arme gestreckt über den Kopf führen und beim Ausatmen wieder herunter, wahlweise kann man bei der Ausatmung “Om” singen.
  2. 5-10 Minuten ruhiges Anuloma Viloma (Wechselatmung) mit langer Ausatmung und ohne Anhalten der Luft (Kumbhakas), außer es entstehend in der Ruhe von alleine. Augen dabei geschlossen halten.
  3. Direkter Übergang von Pranayama (Arme senken) zu 20-minütiger Mantra Meditation, z.B. mit dem Bija Mantra Ram. Es kann auch gerne sanft gemurmelt werden. Die Konzentration sollte dabei auf Ram liegen. Falls der Geist abschweifen sollte, holt man ihn wieder zurück und haftet ihn erneut an das Mantra.

 

Pitta

Der dominante, hitzige und perfektionistische Pitta-Typ soll die Meditation nicht mit Druck angehen, sondern dadurch das Loslassen und die Entspannung sowie die Sanftheit üben und fördern. Er kann sich wahrscheinlich am besten von allen drei Doshas konzentrieren und hat es darum meist am leichtesten, bei der Sache zu bleiben.

Eine mögliche Pitta-angepasste Meditation kann so aussehen:

  1. 15 Minuten Asanas, erst 2-3 Runden Sonnengruß, um Stress und evtl. Aggressionen abzubauen. Währenddessen Ujjayi Atmung und achtsame, langsame Bewegungen, damit Sie entschleunigen und nicht einheizen. Anschließend sanfte Übungen, die innerlich das Loslassen und Hingeben fördern, wie eine Yin Yoga Vorbeuge-Übung oder die Stellung des Kindes.
  2. 5-10 Minuten Anuloma Viloma, genau wie bei Vata ODER sollte zu viel Hitze im Körper sein, dann davor eine kühlende Atmung durch den Mund (Sitali) wie z.B. einatmen und pustend ausatmen. Anuloma Viloma kann in dem Falle anschließend in die Ruhe führen, sobald der innere Druck weg ist.
  3. 20 Minuten Visualisierungs-Meditation mit kühlen und blauen Landschaften, dem Mond oder angenehmem Wasser (kein Feuer). Alternativ können Sie eine Mitgefühls-(Meta) Meditation durchführen, die Sie vom Kopf in Ihr Herz führt und Sanftheit, Liebe, Verständnis fördert.

 

Kapha

Der eher gemütliche und ruhig veranlagte Kapha-Typ sollte in der Meditation keine Chance zum Schlafen sehen, sondern darauf achten, dass er wach bleibt und nicht zu träge wird. Dafür kann er vorher anregende Bewegungen und Atemübungen machen, die ihm einen Energieschub geben. Dementsprechend sollte die Meditation nicht zu ruhig und lang sein (falls man zum Einschlafen neigt).

Eine mögliche Kapha-angepasste Meditation kann so aussehen:

  1. 15 Minuten knackiger Sonnengruß in nicht zu langsamem Tempo, damit der gesamte Kreislauf angeregt wird. Es darf ruhig etwas anstrengend sein, jedoch auch nicht komplett aus der Puste bringen.
  2. 5-10 Minuten Pranayama, am besten Kapalabhati oder Surya Bedha.
  3. 20-minütige bewegte Meditation, z.B. die Schüttelmeditation von Osho oder eine Gehmeditation. Als Alternative können Kapha-Typen die Mantra-Meditation wählen, bei der jeweils zu einer Silbe der Daumen auf einen der vier übrigen Finger gelegt wird und man quasi mit den Händen arbeiten muss, also beschäftigter ist anstatt nur in der Ruhe zu verweilen.

 

Haben Sie bereits eine passende Meditiationspraxis für sich entdeckt? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns :-)


Lesen Sie hier auch eine Anleitung zur Chakrenmeditation >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Carina Preuß

Geschäftsführerin, Yogalehrerin und Ayurveda Lifestyle Consultant im Parkschlösschen

Carina Preuß hat ihr Bachelor-Studium an der internationalen École hotelière de Lausanne 2011 erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss daran durchlief sie im Zuge einer professionellen Einarbeitung in den Hotelbetrieb des Ayurveda Parkschlösschens die verschiedenen Abteilungen des Hauses. Frau Preuß hat 2012 ihre Ausbildung zur Yogalehrerin beendet und leitet seit 2013 die hauseigenen Yoga-Abteilung. 2016 machte sie zudem eine Fortbildung zum zertifizierten Ayurveda Lifestyle Consultant. Seit Anfang 2017 ist Frau Carina Preuß die Geschäftsführerin des Ayurveda Parkschlösschens.

MailE-Mail an Carina Preuß verfassen