Ayurvedische Küche

Geschrieben von:  |  Kategorie: Ayurvedische Rezepte, Basiswissen Ayurveda |  Schlagwörter: , , , , ,
09.06.2010
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Ayurvedisch_Kochen

Ernährung gilt im Ayurveda als Medizin.

Viele Beschwerden und Befindlichkeitsstörungen lassen sich durch richtig zusammengestellte Nahrung lindern, bessern und oft sogar ganz beheben. Ernährung – so steht es in den uralten vedischen Texten – soll größeres Glück und Zufriedenheit im Leben bringen.

Gesunde ayurvedische Ernährung steckt in jeder Volksküche.

Ayurvedisch Kochen – und darauf lege ich, als Chefkoch des Ayurveda Parkschlösschens, großen Wert – bedeutet nicht nur indisch oder asiatisch zu kochen. Im Gegenteil. In den meisten Volksküchen der ganzen Welt ist ein Wissen von tiefer Weisheit erhalten, wir haben diese Regeln oft nur einfach vergessen. In den Veden, den ältesten Texten der Menschheit, stehen viele dieser Weisheiten als erstaunlich aktuelle und sinnvolle Ratschläge zur Gesundheitspflege, Vorsorge und Regeneration.

Ernährung nach dem Doshaprinzip.

Im Ayurveda wird der menschliche Körper in drei Funktionsprinzipien, die sogenannten Doshas, unterteilt: In Vata, Pitta und Kapha. Jeder Mensch hat alle drei Doshas in sich, sie sind jedoch unterschiedlich ausgeprägt. Ein Dosha dominiert meistens. Ist der Mensch seelisch, geistig und körperlich gesund, schwingen Vata, Pitta und Kapha im Gleichgewicht. Ist dieses Gleichgewicht nicht ausgewogen oder gestört, wird er krank.

Auch die Nahrungsmittel klassifiziert der Ayurveda nach diesen drei Grundtypen. Die einfachste Möglichkeit, Ausgewogenheit unter den Doshas herzustellen, wäre also Nahrung zu sich zu nehmen, die den Gleichklang der Doshas gewährleistet.

Ist etwa Vata dominant oder schwer überzogen, gibt es viele Nahrungsmittel, die eine harmonisierende, Vata-reduzierende Wirkung auf den Organismus haben. In Zusammenarbeit mit einem guten vedischen Arzt lassen sich so viele Beschwerden sehr einfach und im Alltag leicht umsetzbar korrigieren. Faustregel muss immer sein: Für viele Beschwerden gibt es ein “Gegenmittel”, das man essen kann.

„Die Nahrung ist der vitale Atem aller Lebewesen“
– Caraka Samhita, Sutrasthana, K27, Vers 349

drucken

3 thoughts on “Ayurvedische Küche”

  1. Guten Tag Herr Fischer, ich bin auf Sie durch einen Bericht in der SZ von Freitag gestoßen und ich muss sagen ich bin froh Sie gefunden zu haben. Die ganze Zeit habe ich schon nach Ihnen gesucht ! Ich habe eine ayurv. Kochausbildung bei der Inderin Leela Mata gemacht. Dieser Kurs vermittel die Theorie und die Umsetzung allerdings ausschl. auf indisches Essen bezogen. Nun gibt es ja viele Menschen, die das gar nicht mögen oder nur gelegentlich darauf zurückkommen. Mein Wunsch ist es die Prinzipien auf die europ.Küche zu übertragen. Und das tun Sie, wie ich aus den Rezepten und Ihrer Überzeugung ersehen kann ! Gerne würde ich mich mal mit Ihnen darüber unterhalten. Ob das wohl möglich ist ? Über Ihre Seite erreiche ich Sie nicht, ich versuche es jetzt hier. Noch eine Frage, gibt es noch irgendwo Ihr Kochbuch zu kaufen ? Im Netz ist es ausverkauft. Herzliche Grüße aus Hannover Karin Henrich

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Eckhard Fischer

ehemaliger Küchenchef im Parkschlösschen

Während seiner Ausbildung zum Ayurveda-Therapeuten kochte Herr Fischer für indische Ärzte, die der Ausbildung beiwohnten und entdeckte auf diese Weise seine Leidenschaft für die ayurvedische Küche. Auf Reisen rund um den Erdball lernte er verschiedene traditionelle Volksküchen kennen, deren kulinarisches Wissen seine eigenen Kochkünste stark beeinflusst. Von 1993 bis 2016 war er Küchenchef im Ayurveda Parkschlösschen und prägte von Anfang an die exquisite und ausgefallene Küche in diesem Haus. Seit September 2016 befindet sich Herr Fischer im wohlverdienten Ruhestand.

MailE-Mail an Eckhard Fischer verfassen