Die Mental-Gunas

Geschrieben von:  |  Kategorie: Basiswissen Ayurveda |  Schlagwörter: , , , , , , ,
09.02.2014
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Buddha Mental-Gunas_Ayurveda Parkschloesschen

Neben den Doshas Vata, Pitta und Kapha, die unsere Konstitution bestimmen, kennt der Ayurveda auch die sogenannten „Mental-Gunas“ – Sattva, Rajas und Tamas. Sie legen unsere psychische Konstitution fest.

Viele unserer alltäglichen Verhaltensweisen und Reaktionen auf bestimmte Situationen lassen sich auf die drei Mentalqualitäten zurückführen. So sind ausgeglichene und freundliche Personen mit echtem Interesse an ihren Mitmenschen, an Spiritualität und schönen Dingen von Sattva bestimmt. Ambitionierte Menschen, die häufig unter großer Anspannung stehen, zu Überreaktionen neigen und stark gestresst sind, zeigen Rajas. Zuletzt wird bei teilnahmslosen Personen, die lustlos und lethargisch bis hin zur Depression leben, Tamas offenbar.

Im Unterschied zu unserer Dosha-Konstitution sind die Gunas und ihre Manifestation im Menschen jedoch in einem größeren Maße beeinflussbar, z.B. durch unsere Verhaltensweise, die Kontrolle negativer Emotionen, Yoga und Meditation oder auch unsere Ernährung. Egal wie unsere aktuelle mentale Konstitution sich also gestaltet, wir können gezielt Einfluss darauf nehmen und nach mehr Sattva streben.

Typische Eigenschaften der Mentalqualität Sattva

Sattva ist das Prinzip der Reinheit. Es strebt nach Bewusstsein, Wissen und Glück. Sattva ist sanft, bescheiden, einfühlsam, verständnisvoll, achtsam, strebt nach Harmonie und Gleichgewicht und ist ausgeglichen, freundlich und fröhlich.

Typische Eigenschaften der Mentalqualität Rajas

Rajas ist das Prinzip der Leidenschaft. Es strebt nach Bewegung und Entwicklung. Rajas ist dynamisch, produktiv, zielstrebig, fleißig, kreativ und mutig. Im Übermaß kann es sich jedoch wandeln in Unzufriedenheit, Selbstsucht, Aggressivität, Manipulation, Rücksichtslosigkeit, Stolz und Arroganz.

Typische Eigenschaften der Mentalqualität Tamas

Tamas ist das Prinzip der Untätigkeit. Es strebt nicht, es verharrt. Es steht für Unbewusstheit, Nichtwissen und Trägheit. Tamas ist geduldig und belastbar, im Übermaß wandelt es sich aber in Irrtum, Gefühllosigkeit und Depression.

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Vanita Kansal

Heilpraktikerin und Ayurveda Medizinerin, „Bachelor of Ayurvedic Medicine“ (Indien)

Frau Kansal ist seit 2012 Teil des Mediziner Teams im Ayurveda Parkschlösschen. Zuvor arbeitete sie als Gästebetreuerin in unserem Haus. Frau Kansal stammt aus Indien und schloss ihr Studium nach 6-jähriger Ausbildung im Jahr 2006 ab. Anschließend war sie als Dozentin am Mai Bhago Ayurvedic College tätig und arbeitete bis 2007 als Ayurveda Medizinerin in indischen Spezialkliniken und Krankenhäusern. Intensive Sanskrit- und Yogastudien verleihen ihr ein tiefes ayurvedisches Wissen. 2008 kam Sie nach Deutschland und absolvierte im Jahr 2016 ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin.

MailE-Mail an Vanita Kansal verfassen