Aufwachsen mit Ayurveda Teil 1

Geschrieben von:  |  Kategorie: Leben & Arbeiten mit Ayurveda |  Schlagwörter: , , ,
02.06.2014
Beitrag teilen:
FacebookGoogle+LinkedInShare
Carina Preuss_Ayurveda Parkschloesschen

Carina Preuß, Mitglied der Geschäftsleitung und Tochter der Inhaberfamilie des Ayurveda Parkschlösschens, im Interview:

Was ist Deine erste Erinnerung an das Parkschlösschen?

Wie ich „erquickt“ über die Baustelle geflitzt bin, soviel zu entdecken, so viele geheime Gänge, so viele spannende Gegenstände und nette Bauarbeiter.

Was hast Du als Kind mit dem Parkschlösschen verbunden? Hattest Du Respekt (vor den Gästen, den Mitarbeitern etc.) oder war es eher ein gigantischer Spielplatz für Dich?

Oh ja, ich war immer brav, aber ein Spielplatz war es trotzdem. Ich habe stundenlange Wettrennen mit dem Aufzug gemacht, vom 6. Stock bis runter – ich war immer schneller. Manche Gäste kennen mich sogar noch von damals und erzählen mir heute davon, das ist immer sehr lustig!

Wie sehen Deine Kindheitserinnerungen in Bezug auf das Gebäude und den Park aus? Hattest Du geheime Verstecke, Lieblings-Orte oder „Angst-Orte“?

Im Park kann ich mich an schöne „Plantschstunden“ im Bach erinnern. Als Kind liebte ich es, an der Rezeption zu malen, mit den Büroutensilien zu spielen und den Mitarbeiterinnen bei Ihrer Arbeit zuzusehen. Immer spannend!

Hast Du Anekdoten aus Deiner Kindheit im Parkschlösschen zu erzählen? Bist Du z.B. heimlich schwimmen gegangen, hast Dich vor Deinen Eltern in der Therapie versteckt oder durftest im Restaurant die Tische mit eindecken? :)

Was tatsächlich „heimlich“ war, war das „Einschmuggeln von Kinderessen“ ins Restaurant, allerdings mit Hilfe meiner Mutter. :) Damals war das Essen für mich seltsam, heute bin ich nach jedem Urlaub immer heilfroh, endlich wieder gut und gesund essen zu können. Es ist eines der größten Luxusgüter in meinem Leben geworden.

Hat der Ayurveda in Deiner Kindheit eine Rolle gespielt oder eher weniger?

Klar, ich durfte z.B. nie Eis nach dem Essen essen, wurde immer streng nach Biorhythmus gefüttert und ins Bett gebracht. Oft hieß es „das ist aber sonst nicht ayurvedisch“, auch wenn mir das damals nicht immer alles eingeleuchtet hat. Heute tut es das und ich habe mir vorgenommen, meine Kinder sogar noch vedischer zu erziehen. Übrigens liebte ich schon als Kind die wunderbaren Abhyanga-Synchronmassagen, herrlich!

Hattest Du als Kind/Teenie eine Aufgabe/Nebenjob im Parkschlösschen?

Mit 12 Jahren fing ich an dabei zu helfen, Pakete aus unserem Ayurveda-Hotel-Shop an Gäste zu verschicken, mit 13 im Restaurant auszuhelfen. Danach habe ich, bis ich mit 19 ins Ausland ging, wöchentlich 2-4x im Shop gearbeitet und so mein Taschengeld verdient.


In der nächsten Woche geht es weiter mit Teil 2 des großen Interviews mit Carina Preuß!

Lesen Sie hier die folgenden Teile des Interviews:
Teil 2 >>>
Teil 3 >>>

drucken

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit einem * markiert

Author Über den Autor:

Sarah Hoffmann

Mitarbeiterin der Marketing- und PR-Abteilung im Parkschlösschen

Frau Hoffmann studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Französisch an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2012 ist sie Ansprechpartnerin des Parkschlösschens für die französischsprachige Presse und darüber hinaus zuständig für die Parkschlösschen-Website und aktuelle Projekte.

MailE-Mail an Sarah Hoffmann verfassen